Kathrin Kabitz

Entspannung durch Massage – Esalen®Massage & Körperarbeit

ENTSPANNUNG MASSAGE und BERÜHRUNG

Entspannung und Massage reduziert körperliche und emotionale Anspannung oder Erregung und verringert die Empfindlichkeit in Belastungssituationen .Sinn ist es mit Entspannungstechniken (z.B. Atemtechniken, Autogenes Training ,Meditation, Progressive Muskelentspannung) und Massage eine innere Ruhe, Gelassenheit und Wohlbefinden zu erreichen.

Reaktionen der Entspannung sind eine ruhige Atmung, langsamer Puls , stabiler Blutdruck, bessere Hautdurchblutung, wohliges Wärmegefühl, gestärktes Immunsystem und nachlassende Muskelspannung.

Reaktionen der Massage sind lokale Durchblutungssteigerung, Entspannung der Muskulatur, Lösen von Verklebungen, Schmerzlinderung, Entspannung von Haut und Bindegewebe, psychische Entspannung.

 

Massage heißt betasten und berühren .

Massage ist eine mechanische Beeinflussung von Haut , Bindegewebe und Muskulatur durch Dehnung , Zug und verschiedene Druckreize am gesamten Körper.

Es wird unterschieden in klassische Massage mit direkter Wirkung an Haut und Muskulatur

zum Lösen von Verspannungen, Verhärtungen, Erkrankung des Bewegungsapparates,

z.B.. schwedische Massage, Sportmassage, Rückenmassage

und Massagen mit reflektorischer Wirkung z.B. Bindegewebsmassage, Reflexzonen Massage, Akupressur und Meridianmassage, hier werden über die Reflexbögen Organe und Ihre Bezugszonen behandelt.

Ganzheitliche Massagen bestehen in der liebevollen Wertschätzung des Menschen in seiner Gesamtheit und in Berührungen die über den Körper den ganzen Menschen ansprechen, und die eigene Körperwahrnehmung unterstützen, verschiedene Massageelemente bilden die Grundlage, langsame Streichungen, leichtes kneten, einfach nur halten und berühren.

 

Berührung heißt die Welt erfassen,

Berührung war die erste Bestätigung der eigenen Existens und hinterlässt das Empfinden in sich zu Hause zu sein.

Unsere Fingerkuppen spüren jede kleinste Berührung, denn gleich unter der Haut liegen besonders viele Druckpunkte ,die über die Nervenbahnen Informationen ans Gehirn weiterleiten.

Jede neue , ungewohnte Berührung bringt unser Hirn auf Hochtouren. dort, tief im Zentrum, wird das Hormon Oxytocin ausgeschüttet. Dieser Botenstoff schützt vor Stress, stärkt die Widerstandskräfte des Körpers und ist Grundlage dafür, dass Menschen glücklich sein , lieben und vertrauen können.

Die Sprache der Berührung ist eine Sprache , die wir alle sprechen, dafür sorgt unser Tastsinn, er ist der erste Sinn der sich entwickelt. Sanfte Berührungen nehmen schon ungeborene Kinder wahr, Babys erfassen die Welt durch tasten

und nehmen so Kontakt nach außen auf. Für Ihr Heranwachsen sind liebevolle Berührung von Bezugspersonen lebensnotwendig. Berührung gibt Bestätigung ,Wärme, Freude, Trost, neue Vitalität und sagt uns , das wir nicht alleine sind.

Auch als Erwachsene sehnen wir uns nach liebevollen Berührungen. leider vergessen wir das in unserer stressigen Zeit, wir müssen nicht mehr lernen wie das funktioniert, wir müssen uns nur täglich daran erinnern und wieder zulassen.

Uns und andere liebevoll zu berühren, nicht nur in Notsituationen (z.B. bei schmerzenden Stellen ,bei Stürzen der Kinder, bei Tränen) ist sehr nährend. Es ist wichtig zu berühren , aber auch zu bestimmen und es zu sagen wann, wie und wo wir berührt werden möchten.

Dadurch erlangen wir eine neues Selbstvertrauen, Bewusstheit und Stärke und Kraft.